BlogCampSwitzerland 3.0 – erste Eindrücke

Das BlogCampSwitzerland 3.0 hat heute begonnen. Veranstaltungsort ist der Technopark Zürich, wo heute auch der Tag der Informatik stattfindet. Die erste Session war höchst interessant. Matthias Ackeret von TeleBlocher hat über sein Projekt referiert. 40’000 Zuschauer laden sich die Sendung anscheinend wöchentlich herunter. Und die Kosten des Projekts sind auch minimal: Fr. 500.- Gage für ihn. Der Kameramann kommt vom Schaffhauser Fernsehen (Zitat Ackeret: „der ist dort angestellt.“) . Dann treffen sich die drei (Ackeret, Kameramann und Blocher) jeden Freitag Abend dort, wo Blocher („Der Josef Strauss der Schweiz“) gerade ist. Und produzieren eine ca. 15 Minütige Sendung. Ungeschnitten und unbearbeitet wird alles ins Internet gestellt.

Verschiedentlich ist Matthias Ackeret darauf eingegangen, wie authentisch das Ganze dadurch wirkt und wie die Sendung etwas Einzigartiges in der Schweiz darstellt. Auch die leicht anarchischen Züge und wie mit den neuen Medien (Internet und TV) umgegangen wird, hat er angesprochen. Bei der anschliessenden Diskussion war dann auch das „Staatsfernsehen“ SF Gegenstand von Voten. Persönlich finde ich es das Tolle an den neuen Medien: jeder kann sich frei äussern und seine Ansichten verbreiten. Obwohl Matthias Ackeret auch von Bayern gesprochen hat, bei denen der Staat bald Konzessionsgebühren für Internet-Sender einfordern will, habe ich bezüglich Schweiz wenig bedenken: ich denke der Widerstand gegen staatliche Eingriffe und Reglementierungen wäre zu gross. Was auch gut so ist. Wir sind schliesslich nicht in China.

PS: Bilder folgen noch, die WLAN-Leitung hier ist leider nicht allzu schnell und stabil 😉 Auch werden sicher noch weitere Posts zu diesem Thema folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.