Die Schuld anderer

Es ist menschlich: manchmal sucht man (zu schnell) die Schuld bei anderen. So auch ich heute morgen. Schon am Abend davor war ich offline, und als ich auch heute morgen noch kein Internet hatte, musste ich mich dem Problem annehmen. Also per Browser-Interface zum Router einloggen und mal schauen. Resultat: der Router kann keine Verbindung aufbauen, er bekommt keine IP. Mein Schluss: die Swisscom/Bluewin ist schuld.

Das erste Problem: ich musste noch nie diesem Support anrufen, ohne dass ich eine Internetverbindung gehabt hätte. Die Support-Nummer aus dem Jahr 2002 ist natürlich nicht mehr gültig. Der nette Herr M. von Swisscom Fixnet hat mir die Nummer dann mitgeteilt.

Herr F. von Bluewin musste sich dann meine Sorgen anhören. Doch zuerst wollte das automatische Tonband noch mein Betriebssystem wissen. Für Windows drücken Sie die 1, für Macintosh die 2. Eine Option „egal“ oder „Alternativ“ gibt es leider nicht. So wollte Herr F. anschliessend auch zuerst mit der Browser-Konfiguration anfangen: „Starten Sie einmal den Internet-Explorer“. Naja, ich ignoriere seine nette Ausführung und erkläre, dass ich bereits im Setup des Routers sei. Ich will mit ihm auch nicht über den „richtigen“ Browser diskutieren. Er gibt mir dann zu verstehen, dass ihm keine Probleme bekannt sind und das Problem beim Router liegen müsse. Er empfielt ein Reset. Ich merke, dass mich das nicht weiterbringt. Meine schöne Fehlermeldung (Tx_com_Av not ready), die ich extra aus dem Router-Log geschrieben habe, sagt Herrn F. nichts. Naja.

Dann musste ich, nach einigen Resets und versuchten Verbindungsversuchen festestellen: irgendwas stimmt mit diesem Router nicht. Er ist teilweise nicht erreichbar, und dann stürzt er plötzlich wieder ab und muss einen Reboot machen. Ich beschliesse, den Router auszuwechseln.

Ich gondle also in den Media-Markt nach St. Gallen. Ich fühle mich schlecht. Wenn ich Hardware einkaufe, will ich mich vorher informieren, evaluieren, vergleichen etc. Doch wie auch, ohne Internet? Im Media-Markt laufe ich als erstes an einen Stand von Bluewin heran. Der Herr will mir ein ADSL-Abo verkaufen. Ich erkläre, dass wir schon ewig bei Bluewin seien und jetzt mein Router abgeschmiert ist. Und ich kein Abo bräuchte. Sein Ratschlag: ich soll in den Swisscom-Shop gehen und dort ein ISDN-Router für Fr. 48.- kaufen. Wenn man sich verpflichte, das Abo um mindestens ein Jahr zu verlängern, erhält man Fr. 100.- Rabatt.

Im Swisscom-Shop in Amriswil wird mir dann geholfen. Um 11:00 habe ich einen neuen Router für Fr. 48.-. Die Hälfte der Ware in der Verpackung benötige ich zwar nicht, so z.B. den Splitter, jenste Kabel, Anleitungen und sogar einen schönen Bluewin-Kugelschreiber haben sie da reingepackt.
Doch Hauptsache: es funktioniert wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.