Weblog

26/04: Ubuntu: Update auf Hardy Heron 8.04

Heute habe ich das Update auf die neuste Version von Ubuntu (8.04) gemacht. Eines vorweg: ich finde es genial, all halb Jahr kostenlos ein neues Betriebssystem zu erhalten. Ein dickes Lob an die Entwickler.

Einige Bemerkungen:

  • Das Update  ging problemlos vonstatten. Nachdem ich auf meiner root-Platte genügend Speicherplatz (ca. 1.5GB sind notwendig) bereitgestellt hatte.
  • Nautilus/Gnome: die Sache macht einen stabileren Eindruck. Während ich vorher beim Markieren von Dateien auf dem Deskop Verzögerungen hatte, geht nun alles schnell und komfortabel.
  • Truecrypt: die installierte Version 4.3 hat nicht mehr funktioniert. Habe darum die neuste Version heruntergeladen und installiert. Die Version 5.1a würde eine grafische Oberfläche bieten, was ich aber nicht will. Mein Freund ist folgender Aufruf:
    truecrypt /dev/sda6 /media/thomas
    Damit mounte ich sda6 in mein media-Verzeichnis. Spezielle Parameter sind nicht mehr erforderlich. Für die Passworeingabe erscheint jetzt ein Pop-Up-GUI. Naja, das sieht ja noch nett aus. Mit dem Parameter -t könnte man dieses auch noch unterbinden und im nur-Text-Modus arbeiten. Aber wir wollen es ja nicht übertreiben 😉
  • Bildschirm-Helligkeit: mein ThinkPad T61p hatte ja bei der letzten Version das Problem, dass die Bildschirm-Helligkeit zwar verstellt werden konnte (und der Balken auch verändert wurde), nur wurde die tatsächliche Helligkeit nicht angepasst. Das ist nun behoben. Es funktioniert, heureka!
  • Allgemein: Update der Software auf die neusten Versionen (zumindest in den meisten Fällen – auf Eclipse 3.3 warten wir immer noch). Besonders hervorzugeben ist dabei OpenOffice 2.4.
  • Kommen wir noch zur einzig eher negativen Bemerkung: Firefox 3 Beta 5: zuerst frage ich mich, warum bei einem LTS-System (Long Term Support) eine Beta mitgeliefert wird. Zweitens hat mich dieses Teil ziemlich überlistet, da meine wichtigsten Add-ons nicht mehr laufen. Namentlich Firebug und ASNumber fehlen mir. Zum Glück läuft der WebDeveloper. Hoffe, dieses Problem löst sich bald. Denn sonst sieht FF3 wirklich toll aus (positiv) . Da hat sich was getan. Aber diese zwei Addons müssen laufen, sonst sehn ich mich zur alten Version 2 zurück 😉

19/04: Ubuntu: Temperatur und CPU

Leider bin ich in den letzten Wochen nicht mehr oft dazu gekommen, dieses Blog nachzuführen. Es hat sich jedoch einiges angesammelt, das ich zu gegebener Zeit online stellen werde 😉

An einem der letzten LUG-Treffen haben wir uns über die CPU Taktfrequenz und die Temperatur unterhalten. Dazu gibt es einige interessante Befehle. Zum Beispiel folgender:

acpi -V

Damit wird die Temperatur der CPU (getrennt nach Core) ausgegeben.

Die Taktfrequenz kann bei Gnome mit einem netten Applet in der Menu-Bar angezeigt werden. Mit folgenden Befehlen kann die Taktfrequenz angepasst werden:

cpufreq-set -g powersave
cpufreq-set -g conservative
cpufreq-set -g ondemand

Je nach Einstellung (powersave, conservative, ondemand) wir die Taktfrequenz anders gesetzt. Standard ist meines Wissens ondemand. Damit wird die Taktfrequenz laufen neu gesetzt, je nach Last auf dem Rechner. Für Laptops können diese Einstellungen interessant sein, da z.B. powersave auch Auswirkungen auf den Akku hat. Dafür läuft die Maschine nicht mit 100% Leistung.